• Baiersbronner Bürgermeister Michael Ruf bespricht mit Landtagsabgeordnetem Dr. Timm Kern aktuelle Themen der Schwarzwaldgemeinde
  • Personalgewinnung, Tourismus, Bildung und Mobilität zentrale Themenfelder
  • Waldreiche Gemeinde Baiersbronn hat Sturm „Sabine“ glimpflich überstanden

„Der Sturm „Sabine“ traf uns durch die Tallage nicht so massiv, wie umliegende Gemeinden. Wir sind glimpflich davongekommen.“

Bei ihrem Arbeitsgespräch berichtete der Baiersbronner Bürgermeister Michael Ruf dem Landtagsabgeordneten Timm Kern über die Auswirkungen des massiven Sturms am 9. und 10. Februar. Die Baiersbronner Schulen hatten am entsprechenden Montag den Unterricht abgesagt.

Baiersbronn kann konstant rund 830.000 Übernachtungen pro Jahr vorweisen, die Kapazitäten sind stark ausgeschöpft und der Fachkräftemangel macht sich spürbar. „Neben der Gastronomie sind es gerade auch zahlreiche Handwerker, die mir berichten, dass sie deutlich mehr Aufträge abarbeiten könnten, wenn ihnen das Personal zur Verfügung stünde“, berichtete Timm Kern. Für ihn macht sich nun bemerkbar, dass seit zwei Jahrzehnten auf Bundesebene verpasst wurde, ein praktikables Einwanderungsrecht zu schaffen.

Auch Verwaltungschef Michael Ruf hat große Schwierigkeiten, Personal für die öffentlichen Stellen zu gewinnen: „Im technischen Bereich sind wir als Verwaltung gegenüber der Privatwirtschaft kaum konkurrenzfähig. Wir verstärken unseren Anstrengungen deshalb immer mehr, um geeignete Angestellte in unserem krisensicheren Jobumfeld zu gewinnen.“ An dieser Stelle plädiert Kern für einen handlungsfähigen Staat, der sich auf seine Kernaufgaben konzentriert: „Die Menschen erwarten, dass staatliche Ebenen ihre Kernaufgaben Sicherheit, Bildung, Gesundheit und Infrastruktur wirksam erledigen. Daher müssen wir als Bund und Land unsere Kommunen in die Lage versetzen, am Arbeitsmarkt konkurrenzfähig zu sein. Schließlich steht und fällt qualitativ gute Arbeit mit den Menschen, die sie vollbringen.“

Ein zentrales Thema wird in den nächsten Jahren die Gartenschau 2025 zwischen Baiersbronn und Freudenstadt sein. „Wir haben das Herzensanliegen, dass bis 2025 eine Verkehrslösung am Bahnhof gefunden wurde. Dabei ist für uns vor Ort die favorisierte Variante ein Kreisverkehr am Bahnübergang, der die städtebauliche Entwicklung rund um den heutigen Bahnhofsparkplatz ermöglicht“, sagte der Bürgermeister.

Der bildungspolitische Sprecher der Freien Demokraten Timm Kern erläuterte Bürgermeister Ruf die aktuellen Initiativen im Bildungsbereich: „Wir möchten die Verbindlichkeit der Grundschulempfehlung wieder einführen und unser vielgliedriges Schulsystem gerade auch mit Haupt-, und Werkrealschulen stärken.“ Gerade die Werkrealschule in Baiersbronn ist laut Bürgermeister Michael Ruf äußert beliebt. Bei der anstehenden Digitalisierung der Schulen forderte Timm Kern nachhaltige Lösungen ein, die über die Bereitstellung der Technik hinausreichen: „Das Land muss den Kommunen bei der Wartung der Technik beispielsweise mit einem digitalen Hausmeister zur Seite springen. Ebenso wichtig sind die pädagogischen Konzepte und die Fortbildung der Lehrkräfte.“

Bürgermeister Ruf berichtete auch von einem sehr sachorientierten, fairen Gemeinderat, mit dem die Zusammenarbeit großen Spaß mache. Er dankte dem Abgeordneten für dessen jüngstem Einsatz für eine gute Verkehrslösung während der Baumaßnahmen am Ruhestein.